• 1
  • 2
  • 3

Sommerschnittkurs Wannengraben am 08.06.2024

Am Samstag, 08.06.2024 findet der Schnittkurs auf dem Baur – Hof im Wannengraben statt. Beginn ist um 14:00 Uhr. Herr Weißbarth von der Obstbauberatungsstelle des Landratsamtes ist wieder vor Ort um den sach- und fachgerechten Schnitt an Obstbäumen zu erläutern. Jeder Interessierte ist herzlich eingeladen, Garten- und evtl. Astscheere mitzubringen und praktische Erfahrung zu sammeln. Beim gemütlichen Ausklang bei Kaffee und Kuchen besteht Gelegenheit zum Austausch und Resümee.

Drucken E-Mail

Schnittkurs im Schulgarten

 

Bei typischem Aprilwetter Mitte März begrüßten Waltraut Grötzinger und Evelin Bezner vom Ausschuss Frau Hüttner-Münst von der Obstbauberatungsstelle des Landratsamtes. Frau Hüttner-Münst hat bereits den Fachvortrag zum Zukunftsgarten gehalten und führte praxisnah in die Thematik ein und ging auf die vielfältigen Angebote im Schulgarten ein:

 Bei den Träuble unterscheidet sich der Schnitt für schwarze Träuble (riechen nach Cassis) und rote bzw. weiße Johannisbeeren, da sie an unterschiedlichem Holz tragen. Schwarze tragen am einjährigen Holz, rote und weiße am mehrjährigen

Weiterlesen

Drucken E-Mail

Sommerschnittkurs im Wannengraben 17.06.2023

auch wenn bereits viele Schnittkurse besucht wurden – es gibt immer neue Erkenntnisse  und Informationen:

So war es auch bei dem diesjährigen Sommerschnittkurs bei Familie Baur im Wannengraben.  Recarta Langanke begrüßte die Besucher und Herr Weißbarth führte wieder fachkundig und auf Einzelfragen eingehend durch den Nachmittag: So können Herbstzeitlose nur durch frühzeitiges Mähen ausgezehrt werden und Läuse lassen sich an Obst- und Gemüsepflanzen am hervorragend mit Marienkäfern bekämpfen. Dies konnte auch live am Sauerkirschbaum beobachtet werden.

An den Bäumen wurden die notwendigen Schnittmaßnahmen unter Berücksichtigung der jeweiligen Schadensbilder (Monelia oder Mehltau) erläutert und vorgeführt und der Grundsatz in Erinnerung gerufen, dass der Sommerschnitt das Wachstum einbremst und sinnvoll ist, wenn ein ruhigeres Wachstum des Baumes angestrebt wird. Junge Bäume sollten aber zunächst nur im Winter geschnitten werden, da der Baum zunächst gut wachsen sollte.  Für alte Bäume ist aber der Sommerschnitt empfehlenswert, vor allem, wenn wenig Früchte angesetzt haben.

Auf Einzelfragen zu Rosen und Flieder ging Herr Weißbarth auch wieder ein und erläuterte an den vorhandenen Pflanzen das zweckmäßige Vorgehen.

 

Drucken E-Mail

Schnittkurs Schulgarten 11.03.2023

Am vergangenen Samstag hatten die Obst-, Garten- und Blumenfreunde zu dem schon traditionellen Schnittkurs im Schulgarten eingeladen: Herr Weißbarth von der Fachberatung des Landratsamtes war wieder nach Walheim gekommen und führte fachkundig durch den Schnittkurs. Die Vielfalt des Schulgartens war Grundlage für einen abwechslungsreichen, auf die Fragen der TeilnehmerInnen eingehenden Schnittkurs.

Weiterlesen

Drucken E-Mail

Schnittkurs im Schulgarten am 11.03.2023

Der Fachberater des Landratsamtes, Herr Weißbarth wird am Samstag, den 11.03.2023 ab 14:00 Uhr im Schulgarten der Walheimer Grundschule (Eingang Schulstraße) den fachgerechten Schnitt an Zier-, Strauch und Beerensträuchern vorstellen und erläutern.  

Herzliche Einladung an alle Interessierten!

Drucken E-Mail

Sommerschnittkurs 11.06.2022

Recarta Langanke begrüßte im Namen der Walheimer Obst-Garten- und Blumenfreunde die zahlreichen Besucher im Wannegraben und vor allem Herrn Weißbarth von der Fachberatung des Landratsamtes. Herr Weißbarth führte an den Apfelbäumen der Familie Baur allumfassend in das Thema ein: An den Bäumen konnte er die Unterschiede zwischen Sommerriss im Juni und dem üblicherweise etwas später möglichen Sommerschnitt anschaulich darstellen:

Mit dem Sommerriss werden die einjährigen Triebe, insbesondere die Wassergeschosse entfernt. Dabei ist aber gut zu überlegen, welche Triebe auf diese Art entfernt werden sollen, da mit dem Riss auch die schlafenden Augen an der Ausbringung entfernt werden und dort nichts nachwächst. Damit kann die Blattmasse auch für das kommende Jahr reduziert werden.

Weiterlesen

Drucken E-Mail

Sommerschnittkurs 2019 „Sommerriss- und Sommerschnitt“ bei den Walheimer Obst-, Garten- und Blumenfreunden

Der diesjährige Sommerschnittkurs der Walheimer Obst-, Garten- und Blumenfreunde  zum Thema „Sommerriss und Sommerschnitt“  fand bei großer Hitze statt. Vorstand Klaus Wölfl begrüßte die engagierten Besucher –allesamt häufige Gäste mit großer Fachkunde. Aufgrund dieser Besucherkonstellation stellte Fachwart Alfred Ruff seinen Theorieteil um, verzichtete auf allgemeine Erläuterungen und ging auf einzelne Fragestellungen ein. Anhand der konkreten Fragestellungen wurde dann ausgeführt, dass der Sommerriss /-schnitt von Anfang Mai bis ca. Ende Juni durchgeführt werden kann und für alle Obstbaumarten sinnvoll ist, deren Wachstum gehemmt werden soll.  Dies wird erreicht, indem die Laubmasse reduziert und dadurch Energie vernichtet wird. Im Gegensatz dazu wirkt der Winterschnitt wachstumsfördernd. Maßgebend für die Beurteilung, ob das Wachstum stark oder schwach ist, ist die Länge des einjährigen Triebes. Im Weiteren wurde auf die Kräuselkrankheit bei den Pfirsichen, die Schnittzeitpunkte bei Rosen, Feigen, Mandeln, Süßkirschen, Zwetschgen und Träuble eingegangen sowie Fressschäden durch Frostspanner an Kirschenzweigen vorgestellt. Die Kirschfruchtfliege findet ihr Paradies in nicht abgeernteten Bäumen, der Erwerbsobstbau geht hier mit Pflanzenschutzmitteln während der Gelbfärbung der Früchte gegen den Schädling vor, ansonsten sind die Früchte leider wurmig. Bei den Quitten sind kaum Verbissschäden durch Frostspanner festzustellen, diese Obstsorte ist manchmal vom Feuerbrand betroffen.

Nach dem Theorieteil im Schatten folgte unter Anleitung der Fachwarten Jörg Heffner und Heinz Joos der praktische Teil mit Ausführungen an den Apfelsäulenbäumen, Erziehungsschnitt an einem Zwetschgenbaum sowie einem Kirschenbaum sowie an Apfelbäumen.  Die Fragen der sachkundigen Teilnehmer konnten so jeweils vor Ort im persönlichen Gespräch diskutiert werden.

Der Nachmittag schloss mit kühlen Getränken, Stärkung und gemütlichem Zusammensitzen  im schattigen Bereich.

 

  

  • Dateiname_013
  • Dateiname_011
  • Dateiname_001
  • Dateiname_015
  • Dateiname_004
  • Dateiname_005
  • Dateiname_002
  • Dateiname_003
  • Dateiname_014
  • Dateiname_016

 

Drucken E-Mail

Schnittkurs Schulgarten

Interessanter und gut besuchter Schnittkurs am 30.03.2019 im Schulgarten

 

Am vergangen Samstag begrüßte der erste Vorsitzende des Vereins, Klaus Wölfl die zahlreichen Teilnehmer und vor allem auch Teilnehmerinnen zu dem Schnittkurs an Zier- und Beerensträuchern im Schulgarten. Die Besucher folgten interessiert den fachkundigen Ausführungen der Gartenbauingenieurin Martina Rist von der Obst- und Gartenbauberatungsstelle des Landratsamtes Ludwigsburg. Nach einer kurzen Einführung zu den sinnvollen und zweckmäßigen Werkzeugen und deren Pflege ging es an die Sträucher: Entsprechend den geäußerten Wünschen begann Frau Rist mit den Johannisbeeren.

Die roten und schwarzen Träuble kann man außer an der Frucht auch am Geruch des Holzes auseinanderhalten – das praktische Beispiel überzeugte die Nasen.Nach der grundsätzlichen theoretischen Einführung, dass nach dem Schnitt etwa 10 -12 ein- bis vierjährige Zweige am Busch verbleiben sollen, erfolgte in reger Abstimmung mit den Teilnehmern die eigentliche Schnittmaßnahme.  Einzelfragen wurden direkt erläutert, zum Beispiel ist das Anschneiden nur noch bei nicht standhaften Büschen eine Empfehlung, ansonsten wird davon abgesehen. Auch das Anhäufeln war ein Thema: da die Beerensträucher  Adventivwurzeln bilden, ist eine ausreichende Erdüberdeckung wichtig, um einen guten Bodenkontakt zu erreichen – dafür ist auch das tiefe Einpflanzen wichtig. Anschaulich erläuterte Frau Rist auch, wie das Alter der Zweige zu erkennen ist. Kriterium hierfür ist vor allem die Rinde. Ein junger Zweig hat eine braune, glatte Rinde, während die Rinde des älteren Zweiges grau und rissig ist.

Im weiteren wurden der Sommerflieder, der Frühjahrsschnitt an Stauden sowie Bergelia (dünne Blätter entfernen) , Sommerhimbeeren ( direkt nach der Ernte schneiden, 7-8 Triebe/m, nicht anschneiden), Rosen (sonniger Standort, Veredelungsstelle in den Boden, anhäufeln, im Herbst zurückschneiden und im Frühjahr fertig schneiden, zwei Augen stehen lassen)  und Lavendel ( im Frühjahr grünes Holz auf 1/3 zurückschneiden, teilweise alte Triebe ganz ausschneiden) detailliert besprochen.

Auch beim traditionellen geselligen Abschluss im Weingut Eberhard Klein gab es wieder einen umfangreichen fachkundigen Austausch. Herzlichen Dank  an Eberhard und Karin Klein für die hervorragende Bewirtung.

 

Drucken E-Mail

Sommerschnittkurs am 23.06.2018

Bei sonnigem Wetter trafen sich die Interessierten – einschließlich zweier Bürgermeisterkandidaten- im Bonholz:

Nach der Begrüßung durch den Vereinsvorsitzenden, Klaus Wölfl, übernahm Uwe Kesel die fachliche Einführung in die Thematik und erläuterte die moderne und doch schon seit mehr als einem Jahrhundert bekannte Technik des Sommerschnitts.  Konkret führte er Grundlagen und Unterschiede der drei Techniken Reisen, Schneiden und Pinisieren aus.

Beim Reisen geht es darum, Wassergeschosse wegzureisen und damit auch gleich die schlafenden Augen im Bereich des Astansatzes zu entfernen. Die Wundheilung ist im Sommer besser als im Winter. Der Name Juniriss kommt vom Durchführungszeitraum: danach wird es zu holzig und die Zweige können nicht mehr gerissen werden.

Weiterlesen

Drucken E-Mail

Wie schneide ich meine Ziersträucher, Beerensträucher und Obstbäume im Hausgarten?

Diese Frage wurde bei der Schnittunterweisung im Walheimer Schulgarten am 17 März 2018 ausführlich und qualifiziert beantwortet:

Vereinsvorsitzender Klaus Wölfl begrüßte die trotz kalten Wetters zahlreich erschienen Gäste und Referenten. Nach der Einführung in eine kleine Werkzeugkunde durch Jörg Heffner erläuterte Dietmar Kux, Gärtner und seit 10 Jahren Fachwart im Nachbarverein Bönnigheim qualifiziert und interessant die Besonderheiten beim Schneiden von Sträuchern.  Wichtiger Hinweis – und an praktischen Beispielen erläutert- war, dass die allermeisten Sträucher immer wieder verjüngt werden müssen, um dem Vergreisen und Verkahlen vorzubeugen. Dabei ist es wichtig, das alte Holz unten abzuschneiden. Dabei sollte das Gesamtbild „Strauch“ erhalten bleiben.  Auf die Besonderheiten bei Tuja, Flieder und Sommerflieder wurde vor Ort eingegangen und auch Rückfragen beantwortet.

Weiterlesen

Drucken E-Mail

Weitere Beiträge ...

  • 1
  • 2
Cookies erleichtern Ihnen die Benutzung dieser Webseiten. Wenn Sie nicht mit dem Setzen von Cookies einverstanden sind, klicken Sie bitte auf "Cookies ablehnen"